Zupfinstrumente

Die Zupfinstrumente

Harfe


Die Keltische Harfe, mit ihrer typischen runden Säule, ist aus Irland, der Bretagne und Schottland bekannt und eng mit der keltischen Tradition verwoben.

Moderne «keltische» Harfen sind ca. 0,7 bis 1,6 m hoch und
haben in der konzertanten Form ca. 34 diatonisch gestimmte Nylon- oder Darmsaiten.
Im Gegensatz zur Konzertharfe ist sie mit so genannten
Halbtonklappen versehen, die es ermöglichen jede Saite um einen Halbton zu erhöhen, sodass in verschiedenen Tonarten gespielt werden kann.

Das Saitenmaterial ist identisch dem der Konzertharfen, jedoch ist die Spannung etwas geringer und der Abstand etwas kleiner. In Irland wird diese Harfe auf Grund der «Neuerung», Darm- oder Nylonsaiten anstelle von Bronze oder anderem Metall zu verwenden, als Neo-Irisch Harp bezeichnet.

Als Baumaterial sind für die tragenden Teile Kirsche, Ahorn, Nussholz und Eiche bekannt. In seltenen Fällen wird auch Birnenholz verwendet. Die Resonanzdecke ist in der Regel aus Fichte (quergemasert) überzogen.
Die Spieltechnik der meisten Instrumentalisten unterscheidet sich nur minimal von der der Konzertharfe. Allerdings wird das Instrument kaum mit Fingernägeln gespielt.
Mittlerweile ist die keltische Harfe über die gesamte nördliche Hemisphäre verbreitet, denn ihr schwebender, bezaubernder Klang erwärmt die Herzen aller Zuhörer.

 

Gitarre

Irish Bouzouki

Gitarrenlaute

Akustikbass
Kommentare deaktiviert

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.