Ruf der Eule

Ruft die Eule bei Nacht
Weht der Wind weit über’s Feld
Siehe auf und hab’ Acht
Wie der Mond die Schatten erhellt

Legst zur Ruhe Du Dich
Sinkst dann in tiefen Schlummer
All der Sorgen weniglich
Vergisst Du des Tages Kummer

Refrain:
Hörst Du den Ruf der Eule?
Schön ist die Nacht
Wenn alles sanft ruht
Träume erheben sich sacht.

Endlos ziehen nun Träume
Schwerelos durch den Raum
Streicht der Wind durch die Bäume
Kitzelt sanft an der Blätter Saum

Am Morgen erwachst Du wieder
Spürst noch des Traumes Hauch
Der Eule dunkles Gefieder
Die Sonne in Tageslicht haucht.

Refrain:
Hörst Du den Ruf der Eule…

Text: Johanna Engel

Hinterlasse einen Kommentar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.