Sarantubar

Morgens wenn Träume weichen
Bahnt sich die Sonne ihren Weg
Die Schleier der Nacht lösen sich
Und es wird Tag

inmitten der Wärme des Tages
Leuchtet das Laub der Bäume
Singen die Vögel ihre Lieder
Leise rauscht ein Fluss

Am Ufer des Flusses
Windet sich ein schmaler Pfad
Er führt hinauf in die Berge
Endlos und still

Refrain:
So ziehe hinauf ins Dorf Sarantubar
Wo Tanz, Spiel und Musik zu Hause sind.

Folgest Du dem Pfad
So gelangst Du zu einem kleinen Dorf
Dort wohnen Spielleute, Tänzer und Gaukler
Der Welt noch unbekannt

Refrain

Fröhlich und frei ist ihr Gemüt
Erfüllt von Ihren Liedern und Künsten
Kein Leid, noch Sorgen kennen sie
Sind des Lebens stets froh

Refrain

Text und Musik: Johanna Engel 2009

Hinterlasse einen Kommentar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.