Rabenballade/ the twa corbies

im Original: the twa corbies (trd. Scotland)

Auf einem Baum drei Raben stolz,
Oh Weh, oh Weh, oh Leid, oh Weh,
Auf einem Baum drei Raben stolz:
Sie war’n so schwarz wie Ebenholz.

Der eine sprach: “Gefährte mein,
Wo soll die nächste Mahlzeit sein?”
“In jenem Grund, auf grünem Feld,
Ruht unter seinem Schild ein Held…”

Seine Hunde liegen auch nicht fern,
Sie halten Wacht bei ihrem Herrn.
Seine Falken kreisen auf dem Plan:
Kein Vogel wagt es ihm zu nahen.

Da kam zu ihm ein zartes Reh:
“Ach, daß ich meinen Liebsten seh’!”
Sie hebt sein Haupt, vom Blut so rot,
Der Liebste, den sie küßt, war tot.

Sie grub sein Grab beim Morgenrot;
Am Abend war sie selber tot -
Oh großer Gott, uns allen gib’
Solch’ Falken, solche Hund’, solch’ Lieb’!

The twa corbies

As I was walking all alane,
I heard twa corbies makin’ a mane
the tane untae the tither did say -
where shall we gang and dine the day

In behint yon auld fell dyke
I wat there lies a new slain knight
and naebody kens that he lies there -
but his hawk and his hound and his lady fair -

His hound is tae the hunting gane
his hawk tae fethh the wild-fowl hame
His lady’s ta’en anither mate -
so we maun make our dinner sweet -

Ye’ll sit on his white hause- bane
and I’ll pike out his bonny blue een
Wi mony a lock o his gowden hair -
we’ll theek our nest when it grows bare -

Mony a one for him maes mane
but nane shall ken where he is gane
O’er his white bones when they are bare -
the wine shall blow for ever mair -

Musik und Text C. Wingate, 1611

Hinterlasse einen Kommentar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.